Bag2Go: Der moderne Koffer geht allein auf Reisen

Industrieübergreifende Entwicklung von Airbus, T-Systems und RIMOWA revolutioniert die Art zu reisen

Intelligenter Koffer lässt sich über Smartphone-App mit Reisedaten füttern

Passagiere behalten Kontrolle und Souveränität über ihr Gepäck – und können es jederzeit weltweit über ihre App kontrollieren

Das Fluggepäck am Startort abholen lassen und erst wieder am Ziel in Empfang nehmen. Dies wünschen sich Reisende immer dann, wenn sie ihre Koffer zum Flughafen und anschließend vom Gepäckband ins Hotel schleppen müssen. Der Traum vieler Fluggäste geht dank eines branchenübergreifenden Innovationsprojekts von Airbus, RIMOWA und T-Systems in Erfüllung. Der Flugzeugbauer, der Reisegepäckhersteller und der ICT-Dienstleister – jeder auf seinem Gebiet Experte – präsentieren während der 50. Internationalen Pariser Airshow erstmals die Vision des intelligenten Koffers, den Fluggäste allein auf Reisen schicken können und der damit das Fliegen mit schwerem Gepäck komfortabler macht.

Barcode enthält alle relevanten Gepäck- und Fluginformationen

Der intelligente Koffer ist mit einem Funk- und Softwaremodul sowie einem Display ausgestattet. Der Fluggast gibt über eine Smartphone-App alle relevanten Flugdaten ein, überträgt sie an die Fluggesellschaft, die daraus einen Barcode generiert und auf das Display des Gepäckstücks sendet. Über diesen Barcode lässt sich der Koffer eindeutig identifizieren, dem Fluggast zuordnen, einchecken und an die Zieladresse schicken. Der für jeden Flug separat erstellte Barcode enthält beispielsweise Informationen zum Gewicht und Besitzer sowie sämtliche Flugdaten. Mit diesen Daten geht der Koffer unabhängig von seinem Besitzer auf Reisen und findet seinen Weg zum Zielort – selbst im Falle einer kurzfristigen Flugplanänderung, einer Verspätung oder eines verpassten Anschlussflugs.

Da der Koffer mit einer entsprechenden Intelligenz ausgestattet ist, können Besitzer und Fluggesellschaft mit einem Knopfdruck jederzeit die Position des Gepäckstücks bestimmen – außer während des Flugs. Das „smartBaggage“ registriert auch, ob ein Koffer auf seiner Reise geöffnet wurde, und informiert den Besitzer über Zeitpunkt und Standort. Der Fluggast kann sich ganz auf sein Handgepäck konzentrieren und muss das Gepäck nicht mehr zum Check-in tragen oder nach der Landung vom Gepäckband abholen. Dies verringert Wartezeiten beim Check-in und nach der Ankunft deutlich. Zudem haben Fluggäste jederzeit Kontrolle über ihr Gepäck und müssen sich nicht mehr mit dem anstrengendsten Teil einer Flugreise auseinandersetzen.

Fluggesellschaften können Kosten für Gepäckverluste senken

Fluggesellschaften können mit dem intelligenten Koffer Kosten für das Gepäckhandling und durch den Verlust von Gepäck verringern. Laut der auf Luftfahrtdaten spezialisierten Organisation SITA entsteht den Airlines jährlich ein Verlust von 2,5 Milliarden Dollar durch verloren gegangenes oder zu spät zugestelltes Gepäck, wobei je 1000 Passagiere im Durchschnitt mehr als elf Gepäckstücke nicht mehr oder erst nach Tagen wieder auftauchen.

Für die industrieübergreifende Innovation entwickelt T-Systems die weltweit erforderliche Informations- und Telekommunikationslösung und betreibt die Applikationen in eigenen Rechenzentren. Gemeinsam planen die Partner weitere Flughafen- und Mobilitäts-Lösungen zu entwickeln und Kunden von Airbus, RIMOWA sowie T-Systems bereitzustellen. So können Fluggesellschaften oder Logistikunternehmen ihren Kunden anbieten, Gepäck zu Hause abzuholen und am Zielort, etwa einem Hotel, wieder zuzustellen. Auch die Miete eines smartBaggage für eine Geschäfts- oder Urlaubsreise ist denkbar. Für weitere Dienste werden zukünftig auch zusätzliche Dienstleister in das Konzept eingebunden.

Airbus, RIMOWA und T-Systems stellen den Prototypen des intelligenten Koffers am 19. Juni 2013 während der 50. Internationalen Airshow Paris in Le Bourget vor.

Quelle: www.telekom.com/medien

http://www.youtube.com/watch?v=eRJnh5xuMa4


Beitrag veröffentlicht

in

von

Schlagwörter: